Otto Nagel im Wedding

„Otto Nagel im Wedding“: Einladung zu einem historischen Rundgang auf den Spuren des Künstlers – Anmeldung erbeten!

Das Kulturforum Stadt Berlin der Sozialdemokratie lädt am Sonnabend, d. 19. Oktober 2019 um 11 Uhr zu einem Stadtrundgang, der zu den Weddinger Wohnorten des Künstlers Otto Nagel (1894 – 1967) führt. Otto Nagel ist im Wedding geboren und aufgewachsen. Er sieht die alltägliche Not, die tristen Hinterhöfe, er arbeitet in den Fabriken. Den Alltag im Wedding hält er in seinen Bildern und in einem Roman fest. Er ist mit Käthe Kollwitz und Heinrich Zille befreundet, gehört zu den bedeutendsten proletarischen Künstlern, nimmt an zahlreichen Ausstellungen teil, weiß dennoch oft nicht, wo er das Geld für Leinwand und Farben herbekommen soll.

Zahlreiche seiner Arbeiten sind von den Nazis vernichtet worden oder im Krieg verbrannt. Von einigen sind zumindest Reproduktionen erhalten geblieben. Sie erzählen nicht nur vom Existenzkampf der Arbeiterinnen und Arbeiter. Otto Nagel hat in zahlreichen Bildern auch den alten Stadtkern Berlins festgehalten.

Der etwa zweistündige Rundgang führt zu vier Wohnorten Otto Nagels und zu Orten im Wedding, die sein Schaffen beeinflusst haben.

Die Teilnahme ist kostenlos, die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt. Wir bitten um Anmeldung unter post [at] kultur-in-berlin.com

Treffpunkt: 19. Oktober 2019, 11 Uhr, Reinickendorfer Str. 67 (Geburtshaus von Otto Nagel), nahe U?Bahnhof Nauener Platz. Der Rundgang endet am Haus Badstr. 65 (nahe S?Bahnhof Gesundbrunnen, in dem Otto und Walli Nagel ab 1935 lebten.

Stadtspaziergang Märkische Viertel

DIE BERLINER NACHKRIEGSMODERNE
STADTSPAZIERGANG DURCH DAS MÄRKISCHE VIERTEL

Mehr als alle anderen Großsiedlungen der Berliner Nachkriegsgeschichte stand das Märkische Viertel von Beginn an im Fokus der Diskussion: Lob der Fachwelt traf auf eine grundsätzliche Kritik, die schon während der Bauzeit formuliert wurde. Der Bau des „MV“ markiert zugleich einen Wendepunkt in der öffentlichen Diskussion um den Bau sogenannter „Trabantenstädte“ in der Bundesrepublik. Nicht zuletzt durch die energetischen Sanierung ab 2008 hat das Märkische Viertel eine Aufwertung erfahren.

„Stadtspaziergang Märkische Viertel“ weiterlesen

Sommergespräch

Einladung zum 118. Jour Fixe

Sommergespräch „Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert – Was die SPD machen muss, um wieder auf die Beine zu kommen.“

Keine Frage: Die SPD steckt in einer tiefen Krise. Nicht nur bescheidene Wahlergebnisse, sondern auch Ratlosigkeit und zugleich ein vielstimmiger Chor der Kritik beherrschen die aktuelle Stimmung. Welche Ursachen hat die jetzige Situation und welche Wege muss die Partei nun einschlagen?

„Sommergespräch“ weiterlesen

Stadtspaziergang Hansaviertel

Einladung

STADTSPAZIERGANG – BERLINER NACHKRIEGSMODERNE – RUNDGANG DURCH DAS HANSAVIERTEL

Das Hansaviertel am Rande des Großen Tiergartens spielt in der Stadtentwicklung der Berliner Nachkriegsgeschichte eine besondere Rolle: Es ist ein bauliches Ensemble, an dem sich im Rahmen der Bauausstellung „interbau ’57“ rund 10 Jahre nach Ende des 2. Weltkrieges eine Reihe seinerzeit bedeutender Architekten aus aller Welt beteiligten: Alvar Aalto, Max Taut, Egon Eiermann, Oskar Niemeyer, Walter Gropius und viele andere. Es ist darüber hinaus ein politisches Dokument im städtebaulichen Wettstreit der Systeme in West und Ost, es sollte die „westliche“ Antwort auf die Stalinallee in Ost-Berlin sein, wie auch gleichzeitig ein Gegenbild zur Bauweise des Nationalsozialismus. Das Hansaviertel bedeutet aber auch einen radikalen Bruch mit der Tradition des Berliner Stadtgrundrisses, der hier fast komplett überformt wurde. Nicht zuletzt bedeutet das Hansaviertel eine Wiederaufnahme von Entwicklungen des Wohnungsbaus der 1920er Jahren auch in Zusammenhang mit der Formensprache der Bauhaus-Tradition.

„Stadtspaziergang Hansaviertel“ weiterlesen

Besuch der „Alten Münze“

EINLADUNG ZUM 117. JOUR FIXE

BESUCH DER „ALTEN MÜNZE“ AM MOLKENMARKT

Wir wollen uns diesmal mit einem der großen Berliner Kulturprojekte beschäftigen: der „Alten Münze“. Seit rund 10 Jahren befinden sich in dem historischen Gebäudekomplex am Molkenmarkt in Mitte neue Nutzungen wie Räume für Veranstaltungen und Ausstellungen sowie Arbeitsräume.

Nach Jahren der Zwischennutzung hat das Abgeordnetenhaus 2018 die ehemalige Münz-Prägestätte als Kulturstandort dauerhaft gesichert. In einem partizipativen Verfahren soll ein Konzept für die Nutzung und eine nachhaltige kostendeckende Bewirtschaftung des Gebäudekomplexes erarbeitet werden.

„Besuch der „Alten Münze““ weiterlesen

Finissage Politische Köpfe

Herzliche Einladung zur Finissage unserer Ausstellung

POLITISCHE KÖPFE

am 31.Mai 2019, 19 Uhr
in der Galerie im Kurt-Schumacher-Haus, Berlin-Mitte,
Müllerstraße 163, U-und S-Bahnhof Wedding

Wir wollen uns an diesem Abend vor dem Hintergrund der PolitikerInnen-Porträts von einem ausgewiesenen Experten die Ergebnisse der EUROPAWAHL interpretieren lassen und mit ihm darüber diskutieren.

„Finissage Politische Köpfe“ weiterlesen

Notre Dame

Einladung zum 116. Jour Fixe

Notre Dame: Baugeschichte und Wiederaufbau

Die Nachricht über das Großfeuer in der Kirche Notre Dame in Paris hat uns alle sehr bewegt. Inzwischen ist die Diskussion über den Wiederaufbau in vollem Gange.

 Unser Mitglied Daphne Jordahn hat sich ausführlich mit der Baugeschichte von Notre Dame auseinandergesetzt und wird uns hierüber und über den Stand der Diskussion und die damit zusammenhängenden Fragen berichten.

„Notre Dame“ weiterlesen

Lesung: Das darfst Du nicht

22. Mai: „Das darfst Du nicht“ – Lesung aus den Erinnerungen von Walli Nagel

Walli Nagel - Das darfst Du nicht!Das Kulturforum Stadt Berlin der Sozialdemokratie lädt zu einer Buchvorstellung, die vom Leben einer Künstlerfamilie im Wedding erzählt. Am Mittwoch, d. 22. Mai 2019 findet in der Galerie im Kurt‐Schumacher‐ Haus um 19 Uhr eine Lesung aus dem Buch von Walli Nagel „Das darfst Du nicht!“ statt, der Ehefrau des Malers Otto Nagel.

Es war eine Begegnung, die ihr Leben veränderte. 1925 traf die 21jährige Walentina Nikitina, aufgewachsen in bürgerlichen Verhältnissen in St. Petersburg, auf den deutschen Maler Otto Nagel. Nagel nahm in Walentinas Heimatstadt, die seit 1924 Leningrad hieß, gerade an einer Ausstellung von rund hundert deutschen Künstlerinnen und Künstlern teil. Sie waren gekommen, um mit ihrer Kunst die aufstrebende Sowjetunion zu unterstützen. Walentina und Otto Nagel heirateten Hals über Kopf. Über ihr Leben und ihre Liebe zu Otto Nagel hat Walli Nagel ein berührendes Buch geschrieben, das unter dem Titel „Das darfst Du nicht“ im Verlag Walter Frey eine verdiente Neuauflage erlebt hat. Es vereint Zeitgeschichte und Liebesgeschichte, die Geschichte des Wedding und den Alltag von proletarischen Künstlern.

„Lesung: Das darfst Du nicht“ weiterlesen

Besuch im Literaturhaus

In Berlin gibt es eine Vielzahl von Orten und Institutionen, die sich speziell mit der Literatur beschäftigen, darunter fünf öffentlich geförderte Einrichtungen. Wir beginnen bei unserer Rundreise durch die Berliner Literatur mit dem Literaturhaus Berlin in der Fasanenstraße.

Gegründet 1986 als erstes Literaturhaus im deutschsprachigen Raum, widmet sich das Literaturhaus Berlin als öffentlich geförderte Kultur- und Bildungsinstitution der Förderung und Vermittlung der Literaturen der Welt. In Lesungen, Diskussionen und Ausstellungen wird Literatur aus der Vergangenheit und Gegenwart in zeitgemäßen Formaten präsentiert.

„Besuch im Literaturhaus“ weiterlesen